vertrauter Fremder

Lange habe ich nichts mehr von ihm gehört. Die letzte Mail habe ich zu meinem Geburtstag im letzten Jahr bekommen. Da habe ich mich so sehr gefreut, hätte gern mit ihm gesprochen, ihn in den Arm genommen… Nun habe ich bald wieder Geburtstag und denke immer noch regelmäßig an ihn. Ich hoffe sehr, dass es ihm gut geht. Er will nicht, dass man sich um ihn sorgt. Also denke ich an die gemeinsame Zeit und versuche, mich nicht zu sorgen.

In der Wintersaison, wenn es in Deutschland für ihn unerträglich kalt wird und er in die Wärme reist, habe ich gesehen, dass er regelmäßig bei mir war. Wenigstens hier im Blog. Das ist ganz schön wenig, aber er hat mich nicht ganz vergessen, das ist wiederum sehr schön. Ich denke auch oft an ihn. Es war eine kurze gemeinsame Zeit, aber voller schöner intensiver Erlebnisse.

Noch habe ich die Hoffnung auf ein Wiedersehen in Deutschland nicht aufgegeben.

morgens im Bus

Heute Morgen wurde ich direkt dafür belohnt, mal wieder den ÖPNV zu nutzen…

Zurzeit ist das Leben sehr anstrengend. Die Bürotage sind so lang, wie es zulässig ist und die Vorweihnachtszeit tut ihr Übriges dazu. Wenn dann noch die regelmäßigen monatlichen Termine zu Versammlungen dazu kommen, ist bei mir das gern zitierte Ende der Fahnenstange erreicht. So auch heute Morgen.Weiterlesen »

Die Welt entdecken… (6)

Pflastermüde, völlig verschwitzt und mit vielen Eindrücken und Fotos ging ich zu der Stelle zurück, an der mich mein charmanter Driver abgesetzt hatte. Ich musste auch nicht lange suchen oder warten – ich wurde erwartet. Auf der anderen Seite der Kreuzung erspähte ich das Taxi. Nun blickte ich auf eine Szenerie, die mir schlicht die Worte raubte und mich im meiner Meinung über chinesische Touristen bestärkte.Weiterlesen »

830 plus 1.600 Komma neun (3)

Auf ging’s in Richtung Berlin. Eigentlich wollte ich den nächsten Stopp in Chorin machen und mir mal wieder das Kloster anschauen und die Ruhe dort genießen. Damit hätte ich mich aber der kostbaren Zeit mit lieben Menschen beraubt, also fuhr ich direkt nach Berlin und hatte einen Abend mehr zum Schwatzen. Wir sehen uns leider viel zu selten und das Telefon wird auch zu wenig genutzt.Weiterlesen »